Sonntag, 24. April 2016

An Schönheit kaum zu übertreffen

sein werden die Teilnehmer des Workshops Kosmetik vom 06.04.16, die sich mit Frau Oehme von der Sonnen-Apotheke in Mittweida trafen, um ihre eigene Körpercreme und Körperpeeling selbst herzustellen.

Der Workshop hat allen wieder sehr viel Spaß gemacht. Es wurde abgemessen, gewogen, geschmolzen, gerührt und entsetzt geschaut, wenn das Ergebnis nicht den Vorgaben entsprach.

Aber irgendwie hat es dann doch bei allen gepasst, auch mit Hilfe von Frau Oehme, die letztendes noch die Kohlen aus dem Feuer holte, wenn es nicht erwartungsgemäß verlief.

Am Ende waren alle zufrieden und glücklich, wieder etwas eigenes geschaffen zu haben.








Für unsere Leser zum Probieren:

Körperpeeling mit Kokos und braunem Zucker


Zutaten für 2 Personen á 160 ml:

90 ml Kokosöl
225 g braunen Zucker
5 Tropfen ätherisches Öl nach Wahl

Herstellung:

- Kokosöl langsam aufschmelzen

- Braunen Zucker abwiegen und unter das geschmolzene Kokosöl mischen

- Wenn die Mischung handwarm ist, ätherisches Öl untermischen und in eine Cremedose abfüllen

Anwendung:

nach dem Duschen den Körper damit abreiben und abspülen.

Haltbarkeit:

Das Körperpeeling ist 6 Monate haltbar.




****************************************
Wir möchten uns bei Frau Oehme für diesen interessanten Workshop auf diesem Weg nochmals ganz herzlich bedanken.
Ein großes Dankeschön aller Teilnehmer gilt auch Frau Apothekerin Hellbach, die uns das Material für den Workshop spendete.

Dienstag, 22. März 2016

Workshop Kosmetik

Wir führen am Mittwoch, dem 06. April 2016, wieder einen tollen Workshop durch. Diesmal wollen wir Körperbutter mit Peeling herstellen.

ich hab noch kein Produktfoto ;-) - hier das Ergebnis vom Seifensieden 2015

Frau Oehme von der Sonnenapotheke Mittweida hat sich wieder bereit erklärt, diesen Workshop durchzuführen.

Bis zum 27. März 2016 können noch Anmeldungen (begrenzte Platzzahl) angenommen werden - per Email: marina.schlenzig@gmx.de

Donnerstag, 10. März 2016

Frauentag 2016

Auch die Frauen unserer Volkssolidarität Ortsgruppe haben in diesem Jahr traditionsgemäß den Internationalen Frauentag gefeiert.
Nach einem kurzen Rückblick auf die Entstehungsgeschichte des Frauentages und dem, was uns heute mit diesem Tag verbindet ging die Vorsitzende der Ortsgruppe auch auf Schwerpunkte ein, die die Frauen der Ortsgruppe heute beschäftigen.

Manchmal, so scheint es, wird einfach vergessen, dass es neben Kinder- und Jugendarbeit, Kultur und Sport auch noch die ältere Generation gibt, die in früheren Jahren den Grundstein für den gegenwärtigen Lebensstandard legte. Und so mache Frau und Mutter muss heute mit den Folgen der Chancenungleichheit im ehemaligen Arbeitsleben zurechtkommen, indem sie am Rande des Existenzminimus lebt.

Im Rahmen unserer Möglichkeiten bieten wir als Ortsgruppe der Volkssolidarität in unserem Wirkungsbereich Unterstützung im Rahmen von Hilfe zur Selbsthilfe, Hilfe im häuslichen Bereich, bei Vorbereitung von Behördengängen, Förderung menschlicher Kontakte im Rahmen von Gruppenveranstaltungen, Vorträgen und gemeinsamen Unternehmungen.

Nach wie vor lautet das Motto unserer Ortsgruppe "Gemeinsam nicht einsam". Wir wollen im Ruhestand aktiv und selbstbestimmt leben, uns im Verein sozial engagieren und Freizeit, Bildung, Kultur und Sport auch für ältere, sozial benachteiligte und behinderte Menschen erlebbar machen.



Wichtig sind uns dabei aber auch die generationsübergreifenden Aktivitäten - Veranstaltungen, die wir gemeinsam mit dem Kindergarten und jüngeren Menschen aus unserem Ort gestalten können. Wir haben im Ort kaum noch Möglichkeiten für die Durchführung von größeren Veranstaltungen mit Jung und Alt. Unser Gasthof ist geschlossen und andere vorhandene Räumlichkeiten können nur der jeweiligen Platzkapazität entsprechend genutzt werden. Das macht uns die Vorbereitung und Durchführung von interessanten Veranstaltungen für Jung und Alt nicht einfach.

Das es uns trotzdem gelingt, im Rahmen des Möglichen für schöne Momente mit ausgleichender und entspannender Wirkung zu sorgen, die auch das persönliche Wohlbefinden und die zwischenmenschlichen Kontakte fördern zeigen solche Veranstaltungen, wie auch die diesjährige Frauentagsfeier im Speisehof Nowak Frankenau. Für die musikalische Unterhaltung sorgte mit Tanzmusik und Gesang Stefan Thiel aus Flöha und wenn es auch nicht zum Rock'n'Roll mit Überschlag kam, getanzt wurde trotzdem fleißig.

Donnerstag, 18. Februar 2016

Vorschau Veranstaltung Monat März 2016


laden wir ganz herzlich zu einem gemütlichen Beisammensein mit DJ Stefan Thiel aus Flöha ein.

Termin: Dienstag, 08. März 2016
Beginn:  18:00 Uhr
Ort:        Speisehof Nowak Frankenau

Unkostenbeitrag: 8,00 Euro (Speisen und Getränke Selbstzahler)

Anmeldung mit Essenvorbestellung ist erforderlich, bitte bis spätestens 01. März 2016 an Marina Schlenzig, Obere Dorfstraße 50, Tel.: 03727 3417

Frisches Gemüse - was macht den Unterschied


Gesundes Gemüse war Thema des Vortrags von Martin Starke, Gartenbau Starke Frankenau. Er bot den Teilnehmern der Veranstaltung wieder einen sehr interessanten Vortrag.

Er erklärte des Unterschied zwischen Gemüse in Großmärkten und dem, was man direkt beim Erzeuger kauft, denn: Gemüse ist nicht gleich Gemüse. Frisch vom Feld geerntet mit kurzen Transportwegen ist doppelt so gesund, da die Inhaltsstoffe noch vollkommen erhalten sind, wohingegen Gemüse in Großmärkten mindestens 48 Stunden alt, wenn nicht noch älter, ist. Um diese lange Haltbarkeit
Martin Starke
zu gewährleisten, wird Gemüse dementsprechend behandelt und verliert somit immer mehr an wertvollen Inhaltsstoffen. Auch Ernte und Umgang mit Gemüse sind ausschlaggebend für Frische.

Er verwies insbesondere auch darauf, saisonales deutsches Gemüse zu kaufen. Und spätestens bei der Gegenüberstellung der Vitaminwerte einzelner Gemüse- und Obstsorten wurde allen deutlich, wie wichtig es ist, vorher zu vergleichen, was man als gesundes Gemüse/Obst einkauft. So hat z. B. Kohl in Deutschland angebaut mehr Vitamin C als Zitrone.

Weitere Informationen bezogen sich auf die Verarbeitung von Gemüse und Obst. Interessant war für die meisten Teilnehmer, dass z. B. Möhren angedünstet die meisten Vitaminen freisetzt und - aber das wussten die meisten schon - Tiefkühlware gesünder als Konserve ist. Beim Apfel sollte man grundsätzlich den Kelch entfernen, weil sich dort die gefährlichsten Schadstoffe ansetzen. Un natürlich ist Öl bei der Zubereitung für die Freisetzung von Vitamine wichtig.

Weitere Informationen bezogen sich auf Herkunftsländer von Gemüse, die verschiedenen Transportwege, Verpackung und Weichmacher sowie Pflanzenschutz. Deutschland hat, so führte Martin Starke aus, das härteste Pflanzenschutzgesetz. Deutsches Gemüse durchläuft viele Kontrollprozesse, bevor es auf den Markt kommt. Pro Kultur werden 8 - 10 Laboruntersuchungen im
Jahr durchgeführt. Bei ausländischem Gemüse ist das oft nicht nachvollziehbar.

Zum Schluss ging Martin Starke noch auf Bio, Öko und Demeter ein und zog das Fazit:
  • Je frischer, desto besser
  • kurze Wege schonen die Umwelt
  • Bio ist nicht immer gleich Bio
  • Inhaltsstoffe hängen von der Frische, Reife und Umgebung ab
  • Fachkräften in Deutschland sollte man Vertrauen schenken, da sie für ihre Produkte stehen. 
Danke, Martin Starke, für den äußerst interessanten Vortrag.

Weiterführende Links:
Gartenbau Starke
http://www.vitamine.com/

Fotos: © Marina Schlenzig