Sonntag, 23. Dezember 2012

Was erwartet uns 2013

Wir haben wieder einige interessante Veranstaltungen im Angebot.

Januar - Jahreshauptversammlung und Helfertreffen

Wir ziehen Resümee aus dem Jahr 2012 und bedanken uns bei unseren Helfern für ihre geleistete Arbeit. Gleichzeitig machen wir auf unsere Veranstaltungen 2013 aufmerksam, beschließen den Jahresarbeitsplan sowie den Finanzplan für 2013 und personelle Änderungen im Vorstand.

Februar - Arztvortrag 

Frau Dr. med. Eva Schneider, Fachärztin für Anästhesiologie/Spezielle Schmerztherapie/Akupunktur, Palliativmedizin

Februar - Carte Blanche Dresden

Wir konnten für die, die sich dazu schnell entschlossen, ein paar der begehrten Karten reservieren lassen.
http://www.carte-blanche-dresden.de/cms/carteblanche

März - Frauentagsveranstaltung

Ein buntes Programm mit Frank Vogt aus Mittweida

April - Vortrag der Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge

geplant ist ein Vortrag zur Sicherheit des persönlichen Eigentums

Mai - Helfertreffen und Vortrag über Kräuter

mit Apothekerin Hellbach

Juni - Teilnahme an der 725-Jahrfeier in Frankenau




Lichterfahrt durch das Erzgebirge








15. Dezember 2012 - unsere Lichterfahrt durch das Erzgebirge führte uns zunächst auf den Weihnachtsmarkt in Annaberg-Buchholz. Schöne Sachen gab's zu kaufen. Viel traditionelles aus dem Erzgebirge und viiieeeel zu essen und zu trinken.

Wir konnten eine wunderschöne Schneelandschaft bewundern, Orte, die in  einen weihnachtlichen Lichterglanz getaucht waren.




Abendessen war im Berghotel "Drei Brüder Höhe" bestellt. Schnee, überall Schnee - und die Anfahrt war schwierig, wurde jedoch getopt von der Abfahrt, die nur mit Hilfe von sachkundigen Kraftfahrern entgegen der - zum Glück kurzen - Einbahnstraße gelang.

Die Dreibrüderhöhe ist ein Berg westlich der Stadt Marienberg. Der Name des Berges wurde vom Grubennamen "Alte Drei Brüder" abgeleitet. Der Sage nach sollen drei aus Italien stammende Brüder dort einen Silbergang entdeckt haben.

Unsere Lichterfahrt organisierten wir gemeinsam mit der DRK-Ortsgruppe Frankenau.

Frohe Weihnacht und ein gutes neues Jahr



das wünschen wir von ganzem Herzen allen Mitgliedern und Freunden der Volkssolidarität.

Wir blicken auf ein erfolgreiches Jahr mit unserer Volkssolidarität Ortsgruppe zurück und freuen uns auf ein neues Jahr mit vielen interessanten und schönen gemeinsamen Erlebnissen.

Dienstag, 11. Dezember 2012

Schnee, Schnee, Schnee


Der Tag unserer Seniorenweihnachtsfeier ging schon gut los - Schnee, Schnee, Schnee und nochmals Schnee. Du meine Güte, dachte ich, ob überhaupt jemand zur Veranstaltung kommt? Wir hatten vormittags ja schon einiges im Gasthof vorbereitet, damit am Nachmittag keine Hektik aufkam.

14:00 Uhr war Treffen mit den Helfern ausgemacht - 15:00 Uhr sollte die Veranstaltung beginnen. Und es schneite immer noch kräftig.

Kurz nach 14:00 Uhr, wir waren gerade angekommen, kamen - man sollte es nicht glauben - die ältesten Teilnehmer. Insgeheim dachte ich: Na, wenn die ältesten Herrschaften anreisen, dann sollten auch die anderen noch kommen. Im vergangenen Jahr waren etwas über 70 Teilnehmer da, das war unser Maßstab. Mehr gibt unser Ort sicher auch nicht her. So viele Einwohner haben wir ja nun wirklich nicht. Erleichtert stellen wir fest, dass sich gegen 14:30 Uhr dann der Saal gut füllte. Am Ende zählten wir 68 Teilnehmer, einige wenige hatten sich sogar entschuldigen lassen, weil sie aufgrund des Wetters dann doch nicht kommen konnten.


Unsere Kindergartenkinder absolvierten den ersten Programmteil. Es war wieder sehr lustig und sie hatten sich viel Mühe gegeben. Hinterher erfuhren wir, dass das eigentlich anders geplant war, aber infolge Krankheit einiger Erzieher musste improvisiert werden. Ehrlich - liebe Erzieher - uns ist das nicht aufgefallen. Es war super.



Natürlich durfte auch der Weihnachtsmann nicht fehlen. "Der hat ja eine Maske auf, der ist nicht echt!" rief so ein kleiner Stöpsel in die Runde. Neben mir flüsterte ein Mädchen ihrer Nachbarin zu: "Das ist bestimmt Dieter Meyer." Ich darauf: "Nö, isser nich, woran wollt ihr das denn erkennen?" Beide guckten mich mit großen Augen an. Leider konnte ich das nicht weiter verfolgen, weil ich mich schon wieder um die nachfolgenden Künstler und das Kaffeetrinken kümmern musste.




Der Weihnachtsmann hat mir aber vorher noch gebeichtet, dass ihm die Hose nicht mehr passe und er deshalb in Jeans kommen muss. Ober der zu viel aus dem Geschenkesack genascht hat? Das müssen wir mal beobachten!





Schön, dass sich spontan gleich noch zwei Frauen bereit erklärten, beim Kaffee ausschenken mitzuhelfen, hatten wir doch selbst zwei krankheitsbedingte Ausfälle bei unseren Helfern.

Ja und dann kam sie - Elsbeth vom Bauernhof - im Schlepptau ihr Willy. Junge, Junge, hatte der zu leiden. Er hat kein leichtes Leben bei Elsbeth, neee, wahrlich nicht.

Unsere Gäste durften sich am Kühe(Willy-)melken probieren - keine Sorge, an Willy ist noch alles ganz. Jedenfalls sah es aus meinem Blickwinkel so aus.


Wir haben viel gelacht und unseren Spaß gehabt.


Diese Mitmachcomedy mit anschließendem Feuerfächer- und Lichterpoitanz, umrahmt von einer kleinen Lasershow war dann der Abschluss unserer diesjährigen Weihnachtsveranstaltung.


Im kommenden Jahr ist - genügend Spendenmittel vorausgesetzt - wieder Gesang im Programm.

Bedanken möchten wir uns bei unseren Helfern, bei den Spendern - die Mittel wurden ausschließlich für die Gestaltung dieser Weihnachtsveranstaltung verwendet - und bei unserem Gastwirtsehepaar Teweleit mit ihrem Team.



Mittwoch, 14. November 2012

Gelbe Karte für ungenaues Arbeiten












Die mit der Vorbereitung beauftragten "Mädels" hatten sich wirklich Mühe gegeben. Es gab eine schön gestaltete Tafel, Glühwein und Imbiß. Danke auch an Alice für die Vorbereitung des Imbiß, obwohl zu Hause die Handwerker am Wirken waren.













Es hat allen wieder sehr viel Spaß gemacht, auch wenn das Basteln mit Pailletten ungewohnt war. Die, die lieber mit Schere und Leim arbeiten wollten haben sich auch viel Mühe gegeben.
Selbst der "Anschiss" von der "Chefin", weil nicht sauber genug gearbeitet wurde, hat Spaß gemacht.













Ja und weil noch genügend Bastelmaterial da ist, wird das gleich fürs nächste Jahr genommen, schließlich kann man die kleinen Geschenkverpackungen ja nochmal basteln. Aber vielleicht haben wir dann auch schon neue Bastelideen.

Sonntag, 11. November 2012

Glocken oder Bälle?



Am 15. November 2012 werden wir wieder unser Basteln für die Weihnachtszeit durchführen.

Ja, ehrlich gesagt, fertig werden wir dort die Bastelarbeiten nicht bekommen. Aber es macht unheimlich Spaß, in der Gruppe Bastelarbeiten auszuprobieren.

Ich hab schon mal vorgebastelt. Dieses Jahr sollen es Paillettenarbeiten werden. Gut, es fehlt noch etwas Deko, aber das kommt noch.

Dazu werden einige noch kleine Weihnachtsverpackungen in 3-D fertigen. Ich hoffe, dass ich in Auswertung der Veranstaltung die eine oder andere Arbeit dann noch zeigen kann.