Freitag, 13. April 2018

Vogel Strauß



Am 13.04.18 hatten wir unsere Fahrt zum Straußenhof Striegistal in Pappendorf geplant. 17 Teilnehmer hatten sich gemeldet.


Freitag, der Dreizehnte - wir hatten Mut und wurden nicht enttäuscht. Es sah aus, als ob es ein verregneter Tag würde, aber wie immer hatten wir Glück. Herr Reißig führte uns über das Gelände, erklärte sachkundig alles, was mit den Straußen zusammenhing und beantwortete Fragen der Teilnehmer. Wir konnten die Tiere aus nächster Nähe in ihren großzügigen Gehegen bewundern und hatten unseren Spaß an ihrer Neugier.







60 bis 70 Kücken pro Jahr sind für die Vermarktung erforderlich, dafür sorgen zwei Zuchttiergruppen mit jeweils einem Hahn und drei bis vier Hennen.



Straußenkücken








Anschließend sammelten wir uns im Probierstübchen, in das bis zu 25 Personen passen. Dort erklärte und Frau Reißig sehr interessant alles, was mit dem Straußenhof zusammenhing. Der Start war im Jahr 2003 mit 15 Küken im landwirtschaftlichen Nebenerwerb durch die Eheleute Reißig. Ab 2015 wurde dann der Straußenhof durch Wolfgang Reißig zusammen mit Sohn Marcus als GbR betrieben.
Straußenleder
Wir konnten Straußenleder bewundern, dass sehr wertvoll ist. Taschen aus diesem Leder sind sehr preisintensiv. Es gab viele Informationen zum Straußenei und -fleisch, aber auch vieles Interessantes zum Vogel Strauß.

Straußenei




Bei Straußenwienern, Bier, Kaffee und Wein sowie Probiertellern mit Straußenprodukten ließen wir es uns anschließend gut gehen. Ein Besuch im Hofladen hatte sich auch gelohnt. Es hat allen wieder sehr gut gefallen.

Wir möchten uns bei Familie Reißig ganz herzlich für den schönen Nachmittag bedanken.

Text: Marina Schlenzig
Fotos: Marina Schlenzig, Fam. Reißig





Dienstag, 20. März 2018

Frühjahrsputz

Ich hab mal etwas im Blog aufgeräumt. Die alten Artikel liest eh niemand mehr, zumal bei einem ganzen Jahr die Bilder fehlten, die da wohl beim Festplattencrash ihr Leben gelassen haben. Das werde ich künftig immer so halten, also maximal 2 Jahre sind noch nachzulesen - aber wer macht das schon.

Für unsere Ortsgruppenmitglieder gibt es jedes Jahr eine kleine Jahreschronik, in der die Ereignisse des Jahres zusammengefasst und mit Bilder dokumentiert sind. So haben auch die Mitglieder, die nicht über einen Computer verfügen, die Möglichkeit, die Veranstaltungen für das vergangene Jahr nochmals nachzuvollziehen.

Heute ist Frühlingsanfang - ein guter Start für Frühjahrsputz.

Samstag, 17. März 2018

Schwarzmeer-Kosaken-Chor und Peter Orloff

Unsere Frauentagsveranstaltung 2018 führt uns nach Radebeul ins  Radisson Blu Hotel. Gebucht hatten wir über die Reisestelle der Volkssolidarität Regionalverband Freiberg e. V. bei Becker-Strelitz-Reisen GmbH. Ein großes Dankeschön für die Organisation soll an dieser Stelle auch an Frau Beckmann von der Volkssolidarität Reisestelle des Regionalverbandes für die Organisation gehen.




Wir konnten eine sehr schöne Frauentagsveranstaltung mit Peter Orloff und dem Schwarzmeer-Kosaken-Chor erleben. Alle anwesenden Gäste erhielten als Begrüßung durch Robert Leu und Marcel Walther ein kleines Primel. Es gab ein super Kaffeegedeck und eine Tombola zum Schluss, bei der seltsamerweise, wohlgemerkt zum FRAUENTAG, nur Männer gewannen.




Es hat rundum alles gepasst und die Gäste waren mit dem gebotenen Programm sehr zufrieden. Selbst die Logistik der Heimfahrt war hervorragend gelöst, es gab kein Gedrängel.

Jetzt sind wir am überlegen, ob wir nächstes Jahr wiederum das Frauentagsangebot von Becker-Strelitz-Reisen nutzen. Dann werden Judith und Mel das Programm gestalten. Interessant wäre das ja schon für uns.






Montag, 12. März 2018

Ätherische Öle

Ätherische Öle war das Thema unseres Workshops mit Apothekerin Christine Hellbach am 28. Februar 2018 im Speisehof Nowak in Frankenau. Wir konnten einen interessanten Vortrag zum Thema verfolgen und anschließend Massageöl und Badesalz selbst herstellen.

Jeder mischte nach eigenem Gutdünken sein Massageöl und Badesalz und wie mir Frau Hellbach bestätigte, gar nicht so schlecht.

Etwas schmunzeln musste ich dann doch, als ich mir vorstellte, wie es wohl am nächsten Tag im Speisehof zur Mittagszeit "geduftet" haben wird. Da hatten die Mittagsgäste wohl auch noch ein Dufterlebnis.

Wir möchten uns bei Frau Hellbach nochmals herzlich für ihren Vortrag bedanken. Es hat allen Teilnehmern viel Spaß gemacht.





Spendenübergabe


Am 29. Januar 2018 hatten wir mit der Leiterin der Kindertagesstätte "Krokuswiese" Frankenau vereinbart, die geplante Spende aus dem Sammelerlös der Listensammlung von 2017 zu übergeben.

In vielen Kindergärten fehlt es durch Kürzungen von öffentlichen Geldern an Spielgeräten, Ausstattungsgegenständen oder einfach an kleinen Extras, die das Alltagsleben der Kleinen innerhalb des Kita-Alltags noch einladender gestalten. Deshalb hatten wir beschlossen einen Teil der Spendeneinnahmen für die Kita zu verwenden.


Die Kinder hatten sich schon mit einem kleine Programm auf unseren Besuch vorbereitet und die teilnehmenden Mitglieder der Ortsgruppe als auch die Kinder hatten sehr viel Spaß an den Darbietungen.


Wir möchten uns auch an dieser Stelle bei unseren Spendern bedanken, die es ermöglichten, dass wir neben unserer gemeinnützigen Arbeit innerhalb der Ortsgruppe auch unseren ortsansässigen Kindergarten eine kleine Freude bereiten konnten.

Jahreshauptversammlung 2018

Am 24. Januar 2018 fand unsere Jahreshauptversammlung statt, zu der 22 Mitglieder anwesend waren. Die Vorsitzende informierte mit dem Rechenschaftsbericht über die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit und die Hauptkassiererin mit dem Kassenbericht über die finanzielle Lage der Ortsgruppe.

Durch den Vorstand wurden 2017 insgesamt 8 Sitzungen, davon 5 gemeinsam mit den Helfern der Ortsgruppe durchgeführt. Wir organisierten 9 Veranstaltungen mit insgesamt 168 Teilnehmern sowie 5 Halbtagesfahrten mit 93, darunter 2 gemeinsam mit der Ortsgruppe Erlau, und 1 Mehrtagesreise mit 15 Teilnehmern. Es wurde nochmals ein kurzer Rückblick auf die stattgefundenen Veranstaltungen gegeben

Dem Vorstand wurde für das Jahr 2017 einstimmig Entlastung erteilt.

Der Jahresarbeitsplan für das Jahr 2018 und der Haushaltsplan wurden ebenfalls durch die anwesenden Mitglieder einstimmig bestätigt.

Es sind wieder einige Veranstaltungen geplant, bei denen sicher für jedes Mitglied der Ortsgruppe etwas interessantes dabei sein dürfte. So werden wir unter anderem etwas über ätherische Öle erfahren und selbst etwas herstellen. Wir besuchen die Frauentagsveranstaltung mit Peter Orloff und dem Schwarzmeerkosaken-Chor in Radebeul, den Straußenhof Pappendorf, ein Wildkräuterseminar und sind wieder mit dem Kindergarten Frankenau gemeinsam mit dem Jäger unterwegs. Geplant ist auch ein Besuch des Generationenbahnhofes in Erlau und der Veranstaltung "Buntes Herbstlaub" in der Stadthalle Chemnitz. Im Oktober findet eine Mehrtagesfahrt nach Kottenheide statt sowie der Besuch der Pilzzucht in Reitzenhain. Im November wird ein Modevortrag stattfinden und im Dezember dann die Adventsfahrt gemeinsam mit der Ortsgruppe Erlau.

Wir hoffen, dass wie wieder viele Mitglieder und Interessenten zu unseren Veranstaltungen begrüßen können.

Mittwoch, 3. Januar 2018

Neujahrskonzert 2018

Unsere erste Veranstaltung in 2018 führte uns wieder in die Staatsoperette Dresden, jetzt untergebracht im Kraftwerk Mitte. 700 Plätze umfasst der großzügige Zuschauerraum, in dem die Gäste Operette, Oper, Musicals und Konzerte erleben dürfen.


Das diesjährige Neujahrskonzert, unter musikalischer Leitung und Moderation von Chefdirigent Andreas Schüller stand unter dem Motto "Johann Strauss trifft Gioachino Rossini". 

Das Orchester der Staatsoperette Dresden und Elvira Hasanagić, Sopran, sowie Markus Francke, Tenor, begeisterten das Publikum mit Stücken von Johann Strauss Sohn und Vater sowie Gioachino Rossini. 

Strauss, so erfuhren wir, besuchte mehrere Male Dresden, dem zwei seiner Kompositionen, sein letzter Walzer "An der Elbe" und die Operette "Waldmeister" gewidmet waren. 

Amüsant berichtete Chefdirigent Andreas Schüller über Gioachino Rossinis kulinarische Neigungen, dessen Liebe zum Essen so weit ging, dass er sich ab seinem 37. Lebensjahr ausschließlich der Kochkunst verschrieb. Zuvor jedoch eroberte er mit fantastischer Musik Italien als auch Paris. 

Wir genossen Ausschnitte aus "Wilhelm Tell" und "Der Barbier von Sevilla" und konnten beim hören der Gewittermusik und "Unter Donner und Blitz" förmlich das zu Hause tobende Gewitter spüren. Ja, es gab um diese Zeit wirklich in Mittweida und Umgebung Gewitter.

Der zweite Teil war Märschen gewidmet. Es gab den "Sachsen-Kürassier-Marsch", "Die diebische Elster" und weitere Märsche. Das Publikum konnte sich auch als Programmgestalter beweißen, indem es aus sechs Märschen auswählen durfte. Aus den abgegebenen Stimmzetteln wurden Publikums-Wunsch-Märsche gekürt. Platz 1 belegte der Russische Marsch von Strauss, der dann auch dargeboten wurde. 

Zu guter Letzt wurde der Radetzky Marsch gespielt, bei dem Chefdirigent Andreas Schüller nicht nur das Orchester sondern auch das begeisterte Publikum dirigierte.

Allen Beteiligten wird dieses musikalische Erlebnis nachhaltig in Erinnerung bleiben.