Posts mit dem Label Volkssolidarität werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Volkssolidarität werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 9. August 2015

Eine Nacht in Venedig




Eine Nacht in Venedig verbrachten 10 Teilnehmer unserer Ortsgruppe am 01. April 2015 - natürlich nur in der Staatsoperette Dresden.

Die Veranstaltung wurde wieder für Mitglieder der Volkssolidarität organisiert. Es war eine amüsante Operette, in der Verkleidung, Verwechslung, Intrige, erotisches Durcheinander zur Mitternacht im Vordergrund standen und am Ende Spaß, Tollheit und Lust auf dem Markusplatz regierten.

Es handelte sich um eine Neuproduktion der Staatsoperette Dresden, die den ursprünglichen Charm der Operette integrierte.



Unsere Veranstaltungen im 2. Halbjahr 2015


Montag, 26. Januar 2015

Jahreshauptversammlung 2015

Am 21. Januar d. J. fand unsere Jahreshauptversammlung statt. Der Rechenschaftsbericht und Kassenbericht für das Jahr 2014 wurde von den Mitgliedern der Ortsgruppe einstimmig bestätigt und dem Vorstand Entlastung erteilt.

Unser Arbeits- und Finanzplan für das Jahr 2015 wurde ebenfalls durch die Mitglieder einstimmig beschlossen.

Unser Jahresarbeitsplan umfasst sozialkulturelle Angebote und Veranstaltungen nicht nur für unsere Mitglieder sondern auch für alle anderen Interessierten. In halbjährlichen Veranstaltungsplänen, die auch durch die Ideen und Vorschläge unserer Mitglieder mitgestaltet werden, bieten wir ein breites Spektrum an Aktivitäten. Gut etabliert haben sich auch die Reiseunternehmungen der Ortsgruppe, die wir mit unserem ortsansässigen Taxi- und Busunternehmen oder gemeinsam mit dem Reiseanbietern für die Volkssolidarität bzw. mit anderen Ortsgruppen gemeinsam durchführen.

Helferzusammenkünfte und Vorstandssitzungen dienen der Vorbereitung und Auswertung unserer Veranstaltungen sowie der Klärung organisatorischer Aufgaben für die Ortsgruppe.

Einer guten Tradition folgend werden wir auch im Jahr 2015 wieder mit dem Kindergarten unseres Ortes zusammenarbeiten. Die Ortsgruppenmitglieder sammeln für den Kindergarten Altpapier, der Kindergarten gestaltet die Seniornweihnachtsfeier mit. Zusätzlich wird in Absprache mit der Kindergartenleitung ein thematischer Projekttag mit den Kindergartenkindern durchgeführt.

Unsere Mitgliederarbeit finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Listensammlung, Losverkauf, Spenden und Unkostenbeiträgen aus Veranstaltungen. Die erworbenen Gelder werden satzungsgemäß und zeitnah verwendet. Die Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen dienen der Finanzierung der Verwaltungsausgaben, für Gratulationen, Ehrungen und Anerkennungen. Ein Teil der Beitragseinnahmen wird lt. Satzung dem Regionalverband zur Finanzierung seiner gemeinnützigen Aufgaben zur Verfügung gestellt. Der vom Erlös der jährlichen Listensammlung und dem Losverkauf zur Verfügung stehende Teil wird für die Durchführung der Seniorenweihnachtsfeier, für die uns keine anderen Mittel zur Verfügung stehen, Verwendung finden. Spenden, die der Ortsgruppe zugehen, werden zur Finanzierung von Veranstaltungen bzw. projektbezogen eingesetzt.

Da der Aufwand für Programminhalte, Räume und Bewirtung sehr kostenintensiv sein kann, werden unsere Veranstaltungen sorgfältig kalkuliert. In der Regel werden deshalb für Veranstaltungen Unkostenbeiträge veranschlagt, die diese Ausgaben decken. Die Teilnehmer der Veranstaltung beteiligen sich zudem an der Bewirtung, indem sie Speisen und Getränke selbst zahlen. Nichtmitglieder zahlen in jedem Fall einen Unkostenbeitrag.

Die Termine für das erste Halbjahr stehen fest und die ersten Veranstaltungen sind in der Vorbereitungsphase, so dass wir zur nächsten Helferzusammenkunft das Informationsmaterial zur Bewerbung unserer Veranstaltungen verteilen können. Wir freuen uns auf ein interessantes Jahr mit vielen gemeinsamen Aktivitäten.

Straussiana

Leider konnte ich diesmal nicht mitfahren zum Neujahrskonzert in die Staatsoperette Dresden, da ich einen anderen Termin wahrnehmen musste am 09. Januar diesen Jahres. Aber die, die teilnahmen waren im Anschluss regelrecht ins Schwärmen gekommen.

Solisten, Chor und Orchester der Staatsoperette Dresden unter musikalischer Leitung des Chefdirigenten Andreas Schüller boten ein exzelentes Neujahrskonzert. Es wurde bearbeitete Strauss'sche Musik aus der Feder des österreichischen Komponisten Erich Wolfgang Korngold gespielt sowie Originalwerke der Familie Strauss.

Erich Wolfgang Korngold wurde als Sohn des jüdischen Musikkritikers Julius Korngold am 29. Mai 1897 in Brünn, Österreich-Ungarn, geboren. Er starb am 29. November 1957 in Los Angeles. Er hatte schon immer eine besondere Beziehung zur Musik von Johann Strauss. Er arbeitete einige Jahre als Theater- und Operettenkapellmeister in seiner Heimatstadt Wien und in dieser Zeit entstanden bereits die viel gespielten Bearbeitungen der Strauss-Operetten "Eine Nacht in Venedig", "Die Fledermaus" und "Cagliostro in Wien".

1934 folgte Korngold der Einladung des  österreichischen Theater- und Filmregisseurs Max Reinhardt nach Hollywood, um für dessen Film "Ein Sommernachtstraum" die Filmmusik zu arrangieren. Die nächsten Jahre verbrachte er im Winter in Kalifornien als Filmkomponist der Warner Brothers. Als sich Österreich dem Nazi-Deutschland anschloss, war Korngold gerade in Hollywood. Seine Kontakte zu Warner Brothers ermöglichten es ihm, seine Familie und Eltern in die USA zu holen.

Sein letztes vollendetes Werk "Straussiana" entstand 1953 in Kalifornien. Damit zollte er dem ihm so hoch geschätzten Walzerkönig seinen Tribut.

Alle Teilnehmer aus unserer Ortsgruppe waren außerordentlich angetan vom diesjährigen Neujahrskonzert - schade, dass ich es nicht mit erleben konnte.

Montag, 5. Januar 2015

Das neue Jahr

Liebe Besucher,

wir möchten Sie herzlich im neuen Jahr begrüßen. Wir wünschen allen für das neue Jahr stabile Gesundheit, viel Erfolg bei allem Tun und eine angenehme Zeit mit schönen Erlebnissen.

Wir haben für 2015 wieder eine Reihe Veranstaltungen im Programm, von denen wir annehmen, dass sich viele Bürger unseres Ortes dafür interessieren. Vielleicht findet doch der Eine oder Andere, dass "Gemeinsam nicht einsam" für schöne Erlebnisse sorgt, die noch eine ganze Weile eine Bereicherung für die Seele sein können.

Ich persönlich halte es mit dem Zitat von Ildikó von Kürthy "Ich kann nicht verhindern, dass ich älter werde - aber ich kann verhindern, dass ich mich dabei langweile". Und Langeweile kommt bei den Vorhaben unserer Ortsgruppe im Jahr 2015 mit Sicherheit nicht auf.

Marina Schlenzig
Vorsitzende
Volkssolidarität Ortsgruppe Frankenau


Samstag, 18. Oktober 2014

Wir habens wieder getan

Ja, wir haben uns getraut, wieder für unseren Ort eine Tanzveranstaltung zu organisieren. Da aufgrund geringer Beteiligung der Saal nicht ausgelastet wird, erhofften wir uns mehr Zuspruch für die Gaststube in unserem Gasthof.

Mittwoch Abfrage: "Wieviel Karten vorbestellt?" - Antwort: "6 Stück!" - Na ja, dachte ich, typisch Frankenau, keiner hinterm Ofen vorzulocken. "Also, wenn Freitag Abend nur 10 Leute da sind, dann schmeiß ich alles hin, wozu unternehmen wir solche Anstrengungen, für was?" Na ja, ich bin ja eigentlich immer ein positiv denkender Mensch, also hab ich erstmal alle an der Vorbereitung Beteiligten beruhigt und wir trafen uns am 17. Oktober abends im Gasthof.


Mein Selbstvertrauen hat mich mal wieder nicht getäuscht, wir hatten 27 Besucher. Gut, es hätten mehr sein können, aber ich war so auch zufrieden. Vorsichtshalber habe ich noch eine Meinungsumfrage gestartet mit dem Ergebnis, dass alle hoch zufrieden waren. Es war familiär, es war lustig, es war einfach klasse. "Und nächstes Jahr orgnisierst du wieder eine Tanzveranstaltung, das möchten wir wiederholen." war die Antwort. Unser DJ, Hans-Friedrich Römer aus Rossau, hat es wunderbar verstanden, die Musik zu spielen, die die Anwesenden mochten. Unser Gastwirt Holger Teweleit und seine Frau Gudrun taten ihr Übriges, damit alle diesen Abend in guter Erinnerung behalten.

Nun werden wir sicher fürs kommende Jahr wieder eine Tanzveranstaltung organisieren. Ich hoffe, dass wir dann die Gaststube, so wie zu unseren Frauentagsfeiern, füllen.

Jetzt gehts mit neuem Elan an die Vorbereitung der beiden letzten Veranstaltungen diesen Jahres - Weihnachtsbasteln und Weihnachtsfeier - und an die Planung dere Veranstaltungen des 1. Halbjahres 2015.

Samstag, 27. September 2014

Kottenheide 25.09.2014 - Anreisetag



Pünktlich 11:00 Uhr standen wir zur Abfahrt bereit an unserer vereinbarten Bushaltestelle. Und wir warteten und warteten und warteten auf unseren Bus. Der Herbstwind blies heftig, aber wir harrten tapfer aus. 20 Minuten nach der vereinbarten  Zeit kam endlich unser Bus. Nicht einfach für einen Busfahrer, fremde Bushaltestellen zu finden. Aber wir sind ja geduldig, der Bus war schon voll und wir nahmen die noch übrigen Plätze ein.
Kottenheide - Spaziergang zum See

Unser Busfahrer hatte Probleme im fremden Land Sachsen, die Zusteigenden aufzusammeln und es hatte sich etwas verzögert. Wir hatten zu den Bushaltestellen nicht die Straßennamen angegeben, so dass er auch über Navi Probleme hatte, uns zu finden. Aber egal, er war fit genug, alles zu stemmen und wir hatten eine informative Fahrt bis Kottenheide.

Unterwegs erfuhren wir viel Interessantes über Land und Leute entlang der Fahrtstrecke.
Kottenheide - der Herbst hält Einzug
Insgesamt hatten sich 55 Teilnehmer für die Fahrt nach Kottenheide gemeldet, darunter 6 aus unserer Ortsgruppe. Die meisten Teilnehmer kamen aus der Ortsgruppe Erlau, weitere aus Flöha und Freiberg.

In Kottenheide angekommen, läutete der Chef des Hotels „Haus am Ahorn“, Mario Kautzsch, eigenhändig die Glocken am Dorfplatz. Er signalisierte somit den 41 Einwohnern von Kottenheide, dass wieder mehr Gäste als Einwohner präsent waren.
Begrüßung durch Herrn Kautzsch

Mit Thüringer Bratwurst, Sauerkraut und Kartoffelbrei und Willkommensworten und Informationen von Herrn Kautzsch gegen 14:00 Uhr zu unserem Aufenthalt in Kottenheide begann unsere Zeit im Vogtland.

Mittwoch, 10. September 2014

Côte d'Azur, Schwabenländle, Poznan und Helene Fischer



Am 22. August 2014 wurden wir zum Reisekaffee nach Freiberg in die Begegnungsstätte der Volkssolidarität, Külzstraße 11, eingeladen. Wir folgten der Einladung mit 4 Mitgliedern unserer Ortsgruppe.

Traditionsgemäß wurden die jährlichen Reiseziele für das Nachfolgejahr bekannt gemacht. Marcel Walther vom Reiseklub für die Volkssolidarität "Becker-Strelitz-Reisen" stellte uns die Frühlings- und Herbsttreffen vor.


Foto: © travelpeter - Fotolia.com
Das Frühlingstreffen findet vom 07. bis 14. Mai 2015 an der Blumenriviera  Côte d'Azur statt. Die Reise führt uns nach San Remo, Nizza und Cannes, in das Ligurische Hinterland, nach Monaco und Monte Carlo, in das Dorf Dolceacqua, nach Genua und Rapallo sowie mit dem Schiff nach Portofino.

Wir werden unter anderem einen Ligurischen Abend erleben, eine Ölmühle und eine Parfümfabrik besuchen sowie in einem typischen Lokal ein Spezialitätenessen mit Wein zu uns nehmen.

8 Tage mit einem reichhaltigen Programm, Abholung von der Haustür und 8 Tage ohne Stress genießen - wir freuen uns schon riesig - denn - Schlenzigs haben sofort gebucht und den Rabatt und die Treuepunkte mitgenommen. Ich werde im kommenden Jahr über die Reise berichten.


Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com
Für die Reiselustigen, die lieber in Deutschland bleiben wollen, bietet der Reiseklub vom 26. April bis 01. Mai 2015 ein Busreise zwischen Oberpfalz und dem Schwanbenländle an. Die Reise beinhaltet eine Rundfahrt und den Dehner Blumenpark, Regensburg und ein Besuch in der Privatbrauerei Erdinger Weißbier. Man wird Augsburg mit seiner Puppenkiste kennenlernen und München unter anderem mit einer Stadtrundfahrt erkunden.



Foto: © rook76 - Fotolia.com
Ja und das Herbsttreffen imd September/Oktober 2015 wird eine 6tägige Busreise nach Poznan sein.
Es erfolgt eine Stadtbesichtigung in Posen, auf den Spuren der polnischen Geschichte führt die Reise danach weiter nach Lednica, Gniezno und Biskupin. Eine Schlössertour mit einigen der schönsten Schlösser sowie Kornik und Rogalin, ein Herbstfest mit Folklore sowie traditionellen und landestypischen Speisen und ein Besuch des Nationalmuseums für Landwirtschaft in Szreniawa und vieles mehr runden die Reise ab.



Ach ja, noch zum Schluss - Helene Fischer live in Wien - vom 28.06. - 01.07.2015 - gibts da noch Fragen, wo wir (Schlenzigs) zu diesem Zeitpunkt sind. Ich hoffe, das klappt mit der Reservierung. Diese Reise umfasst Wienerwald und Stift Heiligenkreuz sowie die Kaiserstadt Wien mit dem Helene Fischer Konzert.

Sonntag, 4. Mai 2014

Hausnotruf






15 Interessenten trafen sich am 9. April im Gasthof Frankenau um sich über den Hausnotruf zu informieren. Herr Pönitz vom Volkssolidarität Hausnotruf Chemnitz informierte die Anwesenden zur Funktionsweise, zu Voraussetzungen und Möglichkeiten des Hausnotrufes.

Eine sehr interessante Veranstaltung, die den Einsatz des Hausnotrufes im häuslichen Bereich von allen Seiten beleuchtete. Interessant war auch, welche zusätzlichen Möglichkeiten es noch gibt, so z. B. den Feuermelder. Sehr gut dokumentiert wurde der praktische Einsatz des Hausnotrufes mittels eines kleinen Videos, das den Beteiligten sehr viel Spaß gemacht hat. Schließlich hat ja nicht jeder einen Hausfreund namens SAM.

Montag, 10. März 2014

Leuchtkugeln

Wir hatten ja heute wieder unseren Kreativtreff. Eigentlich war das Thema "Ostern" - eigentlich!
Freya wollte Ostersocke stricken - nix passiert! Aber sie hatte wunderschön gestaltete Ostereier mit - und ich vergessen den Fotoapparat einzustecken.
Bärbel wollte Osterdecke sticken - na ja, knapp daneben - es war eine Blumendecke!
Irene war dem Thema treu geblieben, hatte Ostereier in Artischockentechnik vorbereitet und zeigte uns wunderschöne Häkelspitzen.
Ich selbst konnte auch nix gescheites für Ostern vorweisen - ABER: ich hatte am Sonntag, so wie ich es versprach, eine Dekokugel vorgebastelt.





So - und nun ist das Thema "Ostern" durch. Alle waren so begeistert, dass wir zum nächsten Treffen also die Dekokugel basteln werden.

Frauentag 2014

Frauentag 2014 im Gasthof Frankenau - das wollten sich viele unserer Frauen im Ort nicht entgehen lassen. Und es war wieder toll. Nach einer kurzen Rede anläßlich des Internationalen Frauentages wurde so richtig gefeiert. Aber wozu viel erzählen - lassen wir lieber die Bilder sprechen.


















Dienstag, 4. März 2014

Kreativtreffen

War lustig, unser Mädelstreff am Montag, dem 24. Februar 2014. Wir waren 6 Bastel- und Handarbeitsbegeisterte, die sich zur gemütlichen Kaffeerunde in meiner Wohnung trafen. Da wir planten, diese Treffen künftig regelmäßig durchzuführen, mussten wir uns zunächst verständen, in welche Richtung die Sache wohl gehen soll.
 
Jeder hatte Ideen und Vorschläge, zeigte die Sachen, an denen gerade gearbeitet wurde oder was gemacht werden könnte. Da mein persönlicher Fundus an Ideen, Vorlagen und Material fast unerschöpflich ist und ich bestimmt 250 Jahre alt werden muss, um alles abzuarbeiten, waren die Mädels wohl etwas geplättet. Aber auch ich konnte vom Treffen profitieren, erhielt ich doch einen super Vorschlag, wie ich meine kleinen Bildchen weiterverarbeiten kann.

Wir wurden uns dann einig, dass wir unsere weitere Treffen thematisch gestalten wollen. Unser Thema als erstes: OSTERN

Ja und dann die Abfrage was jede für Ostern arbeiten will. Es kam so einiges zur Sprache und ich bin gespannt, was beim nächsten Treffen vorgezeigt wird - Ostersocke (Sockenstricker Freya), ein Osterkranz (Gertraud), diverse Osterstickereien und Gehäkeltes. Ich wurde verdonnert bis zum nächsten Treffen eine Leuchtkugel zu basteln - weiß gar nicht, ob ich das schaffe. Bis Ende März muss ja noch ein Geburtstagsgeschenk gestickt werden und dann kommt noch die Frauentagsfeier und diverse andere Aktivitäten, die nicht in diesen Blog hier gehören aber im Hobbyblog erwähnt sind. 

Wir einigten uns dann darauf, die Treffen aller 14 Tage durchzuführen, wenn es zeitlich passt. Sollten noch mehr Handarbeits- und Bastelbegeisterte zu uns stoßen, werden wir versuchen in einen größeren Raum auszuweichen denn dann wird es zum Platzproblem.

Wir freuen uns schon alle auf die nächste Zusammenkunft und ich werd mich dann wohl mal an die Arbeit machen müssen dass die Kugel bis dahin fertig wird. Zunächst muss ich die Anleitung suchen - die ist nämlich weg ;-)

Mittwoch, 5. Februar 2014

Neujahrskonzert und Jahreshauptversammlung

Einen guten Jahresstart hatten 7 Mitglieder unserer Ortsgruppe am 03. Januar 2014. Wir besuchten gemeinsam mit Mitgliedern der Volkssolidarität Ortsgruppen Erlau und Altmittweida das Neujahrskonzert in der Staatsoperette Dresden.

Am 17. Januar 2014 fand dann unsere Jahreshauptversammlung statt. Die Veranstaltung war mit 19 Mitgliedern sehr gut besucht. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende wurden Rechenschafts- und Kassenbericht für das Jahr 2013 bekannt gegeben. Die anwesenden Mitglieder erteilten dem Vorstand einstimmig für das abgeschlossene Jahr Entlastung.

Zwei Neuzugänge werden ab 2014 unsere Ortsgruppe verstärken. Sie wurden herzlich als neue Ortsgruppenmitglieder begrüßt.

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung musste auch der Vorstand wieder gewählt werden. Zur Arbeit im Vorstand erklärten sich keine weiteren Mitglieder bereit. Alle bisherigen Vorstandsmitglieder erklärten ihre Bereitschaft zur Wiederwahl. Somit wurden als Vorstandsmitglieder Marina Schlenzig (Vorstandsvorsitzende), Alice Hesselbarth (Hauptkassiererin), Doris Käubler (Vorstandsmitglied) und Peter Meyer (Vorstandsmitglied) einstimmig wiedergewählt.


Im Anschluss wurden der Arbeits- und Finanzplan für 2014 vorgetragen und von den Mitgliedern einstimmig beschlossen.