Posts mit dem Label Frauentag werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Frauentag werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 21. März 2017

Frauentag 2017

Eigentlich feierten wir den Internationalen Frauentag bisher auch immer genau am 8. März - nicht so dieses Jahr. Wir hatten beschlossen, gemeinsam mit der Volkssolidarität Ortsgruppe Erlau eine Ausfahrt zu unternehmen. Richtige Entscheidung - befanden die Teilnehmer. Und so feierten wir Frauentag in der Sumpfmühle Hetzdorf.

Ausgerüstet mit zwei großen Reisebussen, ich glaube, es waren fast 90 Teilnehmer, fuhren wir in den Tharandter Wald. Zunächst gab es in der Sumpfmühle ein sehr schmackhaftes Mittagessen. Anschließend erfolgte - statt Mittagsschlaf - eine Rundfahrt durch den Tharandter Wald. Der Tharandter Wald, zwischen Freiberg und Dresden gelegen, gehört zu den schönsten Wäldern Mitteldeutschlands. Bekannt ist auch die Reha-Klinik am Tharandter Wald, die sich unweit der Sumpfmühle befindet.

Nach der Rundfahrt gab es Kaffeetrinken und anschließend das Frauentagsprogramm mit der bekannten Künstlerin Madeleine Wolf. Madeleine Wolf verstand es, die Teilnehmer der Veranstaltung zum mitsingen und mitschunkeln zu begeistern. Uns wurden ein Programm von eigenen Titeln, Schlagern, Pop, Volksmusik, Oldies, Musicals - und was mich am meisten begeisterte, auch Abba-Titel geboten.

Alle Teilnehmer waren sich am Ende einig: Es war eine super Frauentagsveranstaltung!



Autogramm gab's natürlich auch!




Donnerstag, 10. März 2016

Frauentag 2016

Auch die Frauen unserer Volkssolidarität Ortsgruppe haben in diesem Jahr traditionsgemäß den Internationalen Frauentag gefeiert.
Nach einem kurzen Rückblick auf die Entstehungsgeschichte des Frauentages und dem, was uns heute mit diesem Tag verbindet ging die Vorsitzende der Ortsgruppe auch auf Schwerpunkte ein, die die Frauen der Ortsgruppe heute beschäftigen.

Manchmal, so scheint es, wird einfach vergessen, dass es neben Kinder- und Jugendarbeit, Kultur und Sport auch noch die ältere Generation gibt, die in früheren Jahren den Grundstein für den gegenwärtigen Lebensstandard legte. Und so mache Frau und Mutter muss heute mit den Folgen der Chancenungleichheit im ehemaligen Arbeitsleben zurechtkommen, indem sie am Rande des Existenzminimus lebt.

Im Rahmen unserer Möglichkeiten bieten wir als Ortsgruppe der Volkssolidarität in unserem Wirkungsbereich Unterstützung im Rahmen von Hilfe zur Selbsthilfe, Hilfe im häuslichen Bereich, bei Vorbereitung von Behördengängen, Förderung menschlicher Kontakte im Rahmen von Gruppenveranstaltungen, Vorträgen und gemeinsamen Unternehmungen.

Nach wie vor lautet das Motto unserer Ortsgruppe "Gemeinsam nicht einsam". Wir wollen im Ruhestand aktiv und selbstbestimmt leben, uns im Verein sozial engagieren und Freizeit, Bildung, Kultur und Sport auch für ältere, sozial benachteiligte und behinderte Menschen erlebbar machen.



Wichtig sind uns dabei aber auch die generationsübergreifenden Aktivitäten - Veranstaltungen, die wir gemeinsam mit dem Kindergarten und jüngeren Menschen aus unserem Ort gestalten können. Wir haben im Ort kaum noch Möglichkeiten für die Durchführung von größeren Veranstaltungen mit Jung und Alt. Unser Gasthof ist geschlossen und andere vorhandene Räumlichkeiten können nur der jeweiligen Platzkapazität entsprechend genutzt werden. Das macht uns die Vorbereitung und Durchführung von interessanten Veranstaltungen für Jung und Alt nicht einfach.

Das es uns trotzdem gelingt, im Rahmen des Möglichen für schöne Momente mit ausgleichender und entspannender Wirkung zu sorgen, die auch das persönliche Wohlbefinden und die zwischenmenschlichen Kontakte fördern zeigen solche Veranstaltungen, wie auch die diesjährige Frauentagsfeier im Speisehof Nowak Frankenau. Für die musikalische Unterhaltung sorgte mit Tanzmusik und Gesang Stefan Thiel aus Flöha und wenn es auch nicht zum Rock'n'Roll mit Überschlag kam, getanzt wurde trotzdem fleißig.

Donnerstag, 18. Februar 2016

Vorschau Veranstaltung Monat März 2016


laden wir ganz herzlich zu einem gemütlichen Beisammensein mit DJ Stefan Thiel aus Flöha ein.

Termin: Dienstag, 08. März 2016
Beginn:  18:00 Uhr
Ort:        Speisehof Nowak Frankenau

Unkostenbeitrag: 8,00 Euro (Speisen und Getränke Selbstzahler)

Anmeldung mit Essenvorbestellung ist erforderlich, bitte bis spätestens 01. März 2016 an Marina Schlenzig, Obere Dorfstraße 50, Tel.: 03727 3417

Sonntag, 9. August 2015

Nur für die Mädels



"Nur für die Mädels" war in diesem Jahr wieder das Motto für die Frauentagsfeier am 08. März unserer Ortsgruppe. Leider konnte ich krankheitsbedingt nicht selbst teilnehmen. Aber ich habe mir berichten lassen, dass es wieder sehr schön war.

Frank Vogt gestaltete die Veranstaltung in altbewährter Art und Weise und verführte die anwesenden Frauen zum Mitsingen und Mittanzen bei Unterhaltung, Spaß und schöner Musik.

Leider wird es ab 2016 diese Art der Veranstaltung nicht mehr geben, da unser Gasthof zum Jahresende geschlossen wird. Wir sind auf der Suche nach einer anderen Möglichkeit, die Frauentagsfeier für unseren Ort weiter durchführen zu können.

Montag, 10. März 2014

Frauentag 2014

Frauentag 2014 im Gasthof Frankenau - das wollten sich viele unserer Frauen im Ort nicht entgehen lassen. Und es war wieder toll. Nach einer kurzen Rede anläßlich des Internationalen Frauentages wurde so richtig gefeiert. Aber wozu viel erzählen - lassen wir lieber die Bilder sprechen.


















Samstag, 9. März 2013

Warum ich zum Frauentag fast Herzstillstand hatte

Internationaler Frauentag 2013 - einer Tradition unserer Ortsgruppe folgend, wollten wir auch dieses Jahr den Internationalen Frauentag gemeinsam feiern. Da ich jedoch noch stark in die Vorbereitung der 725-Jahr-Feier im Juni diesen Jahres eingebunden bin, hatte ich die Organisation mehr oder weniger in die Hände meiner Vorstandsmitglieder gelegt. Hat auch super geklappt - ABER:

Es hatten sich 33 Teilnehmer vorab gemeldet. "Für unseren Ort ganz gut" dachte ich. Doch dann blieb mir das Herz fast stehen. Es kamen so viele Besucher zu unserer Veranstaltung, dass mir Angst und Bange wurde. Insgeheim dachte ich an das Märchen, wo der Topf immer weiter überkocht und nur noch der Spruch "Töpfchen steh" half. Während meine Hauptkassiererin sich als Platzanweiserin engagierte plante ich mit der Wirtin fix die Plätze um. Da wurden noch Stühle geholt und weitere Tische dazu gestellt. Am Ende waren 52 Personen - zwar etwas eng - aber glücklich platziert.

Dem Anlass angepasst hatte ich eine kleine Rede zum Internationalen Frauentag vorbereitet. Dieses Jahr widmete ich sie der Bedeutung des Internationalen Frauentages in heutiger Zeit.

Für die Musik sorgte Frank Vogt aus Mittweida, der das richtige Gespür hatte, was die Teilnehmer hören wollten. Mit seinen frech, fröhlichen verbalen Zwischeneinlagen hatte er die Lacher auf seiner Seite. Und getanzt wurde allemal gern.

Den zweiten Herzstillstand hätte ich fast gehabt, als eine Besucherin einen Schwächeanfall erlitt und ich den Notarzt rufen musste. Ich habe mich dann spät am Abend noch erkundigt wie es ihr geht und mir wurde gesagt, dass sie wieder den Umständen entsprechend wohlauf sei. Da fiel mir dann doch ein Stein vom Herzen.

Da der Tag so prima gelaufen war, haben wir nach kurzer Umfrage unter den Teilnehmern kurzerhand Frank Vogt für nächstes Jahr wieder gebucht. Die ersten Anmeldungen dafür habe ich auch schon entgegen genommen.

Am Ende der Veranstaltung sammelte dann mein persönlicher Fahrer die Frauen noch auf, deren Männer vergessen hatten, sie abzuholen. Aber so wusste ich alle wieder sicher zu Hause.

Danke an Frank Vogt für die klasse Unterhaltung, an Holger und Gudrun Teweleit und ihr Team für die gute Betreuung und an die Helfer und Vorstand unserer Ortsgruppe für ihren Einsatz bei der Bewerbung und Organisation der Veranstaltung.

Freitag, 9. März 2012

Frauen unter sich

 "Eine Frauentagsfeier wurde gewünscht - na klar - organisieren wir doch glatt!"  meinte der Vorstand unserer Ortsgruppe. Nun war er da, der 8. März 2012  - unsere Frauentagsfeier!

Zunächst hatten wir erstmal festgelegt: Männer sind außen vor! Wir Frauen wollen unter uns sein, schließlich ist ja "Frauentag". Das wurde eiskalt durchgezogen, kein Mann traute sich, die geheiligten Hallen zu betreten. Selbst die als Taxi eingesetzten Männer blieben vor der Tür. Die Gaststube im Gasthof Frankenau war bis auf den letzten Platz gefüllt - nur von Frauen.

Ich kam im Vorfeld in's Grübeln "Frauentag - da kann man doch nicht nur feiern, der Tag hat doch auch seine Bedeutung, die man nicht außer Acht lassen kann!" Aber ich glaube, ich habe die richtigen Worte gefunden.

Der Präsident der Volkssolidarität, Prof. Dr. Gunnar Winkler, hatte eine Erklärung aus Anlass des Internationalen Frauentages abgegeben - nachzulesen auf der Internetseite des Bundesverbandes. Diese Erklärung war Gegenstand der einleitenden Worte zu Beginn der Veranstaltung. Eine Erklärung, die zum Nachdenken anregte und der man vollinhaltlich zustimmen konnte. Dann natürlich noch ein bischen Werbung für unsere Ortsgruppe und die Volkssolidarität - das muss einfach sein.

Für den Programmteil hatten wir Ramona Schneider eingeladen, die ein schönes Showprogramm - passend zum Frauentag - bot. Unsere Teilnehmer waren begeistert und wir als Vorstand noch viel mehr. So eine Veranstaltung zu organisieren ohne vorher zu wissen, wie sie ankommt, ist schon aufregend.

Jetzt sitze ich hier, habe die Fotos runtergeladen und "gephotoshopt" und muss einfach meine Gedanken zu dieser Veranstaltung noch im Blog unterbringen. Ich hatte ja Handy und Fotoapparat im Einsatz, habe noch nie die Funktion "Kamera" genutzt, heute jedoch ausprobiert. Na ja, zu meiner Schande muss ich gestehen: NICHT SEHR PROFFESSIONELL. Aber ich bin ja lernfähig, werde das in Zukunft vielleicht auch ab und zu mal nutzen. Heute gibt es erst einmal fotografische Eindrücke von der Veranstaltung.

Vielleicht schenkt mir ja mal meine Familie zu irgendeinem X-ten Geburtstag eine professionellere Kamera, dann werden vielleicht auch die Bilder noch besser.

Sonntag, 26. Februar 2012

Unsere Veranstaltung im März

Geplant haben wir eine Frauentagsveranstaltung mit Ramona Schneider. Ramona Schneider versprach, ein schönes Frauentagsprogramm zu machen - jetzt sind wir gespannt und hoffen, dass wir auch genügend Teilnehmer begrüßen können.

Dienstag, 8. März 2011

Ein super Mädelsabend

Das war mal wieder ein super Abend - ein großes Dankeschön an die Mädels für den Spaß, den wir hatten und an Karl-Heinz für die geniale Gestaltung des Programms zur Frauentagsveranstaltung.

Übrigens - wir feiern in diesem Jahr den 100. internationalen Frauentag!

Der kurz Internationaler Frauentag oder Weltfrauentag genannte Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden[1] wird weltweit von Frauenorganisationen am 8. März begangen. Er entstand in der Zeit um den Ersten Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen.

Frauentag in Frankenau - ja, wo soll ich anfangen zu berichten. Wie immer vor unseren Veranstaltungen erst einmal Falten auf der Stirn und bange Gedanken beim Vorstand: Wird die Veranstaltung auch gut besucht sein? Ja - und dann - danke Mädels, ihr wart so klasse.
Mir tut jetzt noch der Bauch weh vom Lachen, die Hüfte vom Tanzen - an den blauen Fleck, den ich mir bei der Polonäääääääse geholt habe gar nicht zu denken.

Karl-Heinz Schenk - ein absoluter Kracher. Musik noch so richtig hausgemacht - und eine Stimme - schwääääärm, von den Titeln ganz zu schweigen. Leute, das müßt ihr gehört haben, Von Oper bis Havy Metal (na ja fast - lach) bringt der Kerl einfach alles. Country, Elvis, Beatles........... ich würde - glaub ich - gar nicht fertig mit aufzählen.
So und nun hab ich den Salat - neue Herausforderung von den Mädels: einen Tanzabend organisieren. Na, für dieses Jahr hab ich die monatlichen Veranstaltungen ja schon fast alle in Sack und Tüten. Aber im ersten Quartal des kommenden Jahres packen wir das mal an. Vielleicht gelingt es uns ja, paar Frankenauer vom Sofa zu holen.

Mit den Veranstaltungen in Frankenau ist das ja so eine Sache. Aber wir merken in unserer Arbeit, dass wir immer mehr Zuspruch finden. Am heutigen Abend konnten wir 26 Teilnehmer begrüßen.


Danke an meine Helfer für die Werbung, an Karl-Heinz Schenk für den tollen Abend und an unseren Gastwirt und seine fleißigen Helfer für die flotte Bedienung - das machen wir wieder mal!!!