Freitag, 28. September 2012

Schaurig schön



Schaurig und schön – ja, so könnte man es wahrlich nennen – war unser Besuch in den Filmstudios Babelsberg, gut chauffiert und betreut durch unser örtliches Taxi- und Busunternehmen Nowack.

In Babelsberg angekommen und mit Audio-Guide ausgerüstet machten wir uns auf den Weg durch das Gelände. Über Audio-Guide erfuhren wir an den einzelnen Stationen einiges über Stars und Geschichten rund um das Filmgeschehen, z. B. über die Stuntcrew Babelsberg, die „Traumwerker“, GZSZ usw.

Beim Besuch der Making-of-Show wurden die drei Musketiere bestaunt oder einige der Teilnehmer besuchten das Tierquiz. Interessant waren auch die Originalkulissen von GZSZ im Außengelände – allerdings war fotografieren dort nicht erlaubt.

Beim Bummel durch das Gelände gab es so einiges zu entdecken. 



Wir trafen auf riesige Filmhelden,

konnten durch den Garten des Kleinen Muck "lustwandeln" und 

in der Westernstadt Gold schürfen.


Am Grab von Dragola verweilten wir etwas,
hörten die schaurigen Klänge aus den 
Gräbern und liefen in die Gruselstadt.




Na ja, gruselig war es dann schon,
man sieht es ja auch an den Bildern.

Hingerichtet wurde kein Teilnehmer
unserer Reisegruppe, es war nicht
so ganz zu erkennen, wer das da war, 
ich fand auch keinen Freiwilligen, der
mal so ganz uneigennützig seinen Kopf durch die Luke unters Fallbeil hielt.


Schaurige Gestalten gab es
überall zu sehen. Im wahren
Leben macht man mit denen
lieber keine Bekanntschaft.
Aber interessant war allemal
wie doch diese Figuren gestaltet werden.

Im Anschluss an unseren Ausflug in den Filmpark Babelsberg unternahmen wir noch eine Kaffeefahrt mit dem größten Fahrgastschiff, der MS "Sanssouci". Dort können bis zu 334 Passagiere innen Platz nehmen. Erstaunlich, wie das mit der Bedinung dort klappte.

Glück hatten wir auch mit dem Wetter, so dass es wieder eine schöne Veranstaltung für unsere Ortsgruppe war.